Züge und Rollkoffer

img_2017-01-31_11-54-58

Der tägliche Verkehr, gefühlt macht er 90% dessen aus, was unsere Ohren beim Durchschreiten einer Stadt erreicht. Autos, Straßenbahnen, Züge – das verkehrsbedingte Grundrauschen der Städte ist enorm. Dazu die Unerhaltungen und Ansagen in der jeweiligen Landessprache, sozusagen als das gewisse Extra. Übrigens klingen auch die Autosirenen in jedem Land anders. Und dann noch als Topping dieses allen Großstädtern wohlbekannte, rhythmische Geräusch, der moderne Beat der Reisenden: Der Rollkoffer!
Wie wohltuend klar klingen dagegen doch Schritte im Schnee im ruhigen Vaduz.

Wir beginnen gedanklich zu komponieren. Wir brauchen Klangflächen, pulsierende und repetitive Geräusche und Signalklänge. Die iPads kommen zum Einsatz! Erste Ergebnisse präsentieren wir im nächsten Beitrag.

Ein Beitrag von Isabel Stegner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s